Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

das charakteristische unseres Rehakonzeptes ist die frühzeitige Identifikation instabiler, geriatrischer Patienten in Ihren Praxen.
Dies bietet die größten Chancen einen umfangreichen Hilfebedarf in der Frühphase zu verhindern.

Wir unterscheiden uns hierdurch konzeptionell von Tageskliniken, die an Krankenhäuser attachiert sind und in denen in erster Linie Menschen rehabilitiert werden, die zuvor stationär behandelt wurden.

Wir glauben, dass durch eine enge Kooperation zwischen geriatrischem Rehabilitationszentrum und Arztpraxen zahlreiche Krankenhausaufenthalte vermieden werden können, die Zeit, die Menschen in Pflegebedürftigkeit verbringen müssen verkürzt werden kann und die Belastungen und das Leiden für viele Familien, das durch Hilfebedürftigkeit im Alter entsteht, reduziert werden kann.

Denken Sie bei Ihren geriatrischen Patienten bitte an uns. Motivieren Sie sie, aktiv zu werden und veranlassen Sie eine ambulante Rehabilitation.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Kooperation mit Ihnen und Ihren Patienten.

Ihr Oliver Haarmann & das Casana Rehateam

Anmeldung Ihrer Patienten zur Ambulanten Geriatrischen Rehabilitation

Für die Übermittlung der Patientendaten stellen wir Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Sie können unsere Faxanmeldung benutzen, die wir hier zum Download bereitstellen – einfach ausfüllen und senden an: Fax 0621 84225-11
  2. Sie können uns auch gerne per Telefon kontaktieren, um Patienten zu avisieren: Tel. 0621 842550
  3. Außerdem bieten wir unseren Kooperationspartnern unsere vitaconnect:: app, die wir Ihnen hier demnächst zum kostenlosen Download zur Verfügung stellen. Über die kleine App können Sie datenschutzkonform Befunde austauschen und mit uns kommunizieren.

Welche Patienten?

Ältere, multimorbide Menschen, die sich auf einer Abwärtsspirale befinden, verursacht durch:

  • Schmerzen
  • Depression
  • Gangstörung
  • Stürze
  • kognitive Störungen, u.a.m.

sind potentielle ambulante Rehakandidaten. Sie leiden unter Fähigkeitsstörungen und sind bei ihren Aktivitäten und in ihren sozialen Teilhabemöglichkeiten eingeschränkt, zumindest hierin bedroht.

Weiche Indikatoren

  • Kommen die Patienten mit einer Begleitperson zu Ihnen in die Praxis?
  • Ist nur ein Hausbesuch möglich?
  • Welche Wirkung verspricht eine monotherapeutische KG-Rezept-Behandlung, die evtl. nur als Hausbesuch möglich wäre?

Harte Indikatoren

Basisassessment

ADL Barthel-Index: 80-100 (punktuell hilfebedürftig)
Timed up and go: ab 18 s (abklärungsbedürftige Gangstörung)
Tandemstand: < 10 s (Balancestörung)

Patienten mit einem relativ hohem Barthel-Index (80-100) haben bessere Chancen, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.

Selbstverständlich rehabilitieren wir auch Menschen, die bereits größere Einbußen bei ihren Basisaktivitäten (ADL) besitzen. Geriatrische Rehabilitation ist auch bei Pflegeheimbewohnern indiziert oder bei Menschen, die bereits pflegebedürftig sind und dann einen Wert zwischen 30-80 beim Barthel-Index besitzen. Es handelt sich in diesen Fällen um „Reha bei Pflege“.

Diagnosen

Typischerweise besteht eine Kombination aus folgenden Diagnosen:

  • WS-Syndrom
  • Polyarthrose
  • DM mit PNP
  • Herzinsuffizienz
  • Harninkontinenz
  • Chron. Schmerzsyndrom
  • Neurologische Systemerkrankungen
  • Frischer Apoplex oder Z.n.
  • Frische Fraktur oder Z.n.
  • Osteoporose
  • Depression/Angststörung
  • Kognitives Defizit

Die 5 Diagnosen mit der höchsten Prävalenz für Pflegebedürftigkeit

1. Demenz
2. M. Parkinson 
3. Harninkontinenz 
4. Z.n. Apoplex 
5. Herzinsuffizienz

(Vgl. Die Epidemiologie von chronischen Krankheiten und Pflegebedürftigkeit Eine Untersuchung auf der Basis von Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenversicherung, van den Bussche, H., 2014) Zur Studie

Sie möchten mit uns kooperieren und mehr über Casana wissen? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme unter Tel. 0621 - 842 55 0

back to top